Von
In dgdev

Da sprach er: Tritt nicht näher heran! Ziehe deine Schuhe aus von deinen Füßen; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliges Land. (2. Mose 3,5)

Mose wuchs in einer königlichen Familie auf und wurde darauf vorbereitet, eine Führungsposition im Land einzunehmen. Gleichzeitig wusste er um Gottes Ruf und Bestimmung für sein Leben. Nach einem vergeblichen Versuch, diese Bestimmung aus eigener Kraft und Weisheit zu erreichen, rannte Mose um sein Leben. Er endete in einer der ödesten Gegenden der Erde, wo er die Schafe eines anderen hütete. Nach 40 Jahren hatte Gott Moses Aufmerksamkeit durch einen brennenden Busch, der nicht verbrannte. Dann teilte Gott Mose zwei Dinge mit.

Zuerst sagte Er, dass Mose Abstand halten sollte. Im Originalen bedeutet der Ausdruck „Tritt nicht näher heran“ „Komm nicht näher“. Mose wollte gerade den Busch näher unter die Lupe nehmen, als Gott ihn aufhielt. Warum sagte Gott: „Tritt nicht näher heran“? Weil es ein heiliger Ort war. Weil Gott ein heiliger Gott ist, wird es immer eine Distanz zwischen Gott und dem Menschen geben. Selbst wenn es den perfekten Menschen gäbe, würde er niemals Gott gleich sein. Gott ist kein „Supermann“. Gott ist Gott.

Zweitens sagte Gott, dass Mose Ehrfurcht für Gottes Anwesenheit zeigen sollte („Ziehe deine Schuhe von deinen Füßen“). Der Boden war heilig wegen Gottes unmittelbare Präsenz . Doch warum sollte Mose die Schuhe ausziehen? Erstens bedeutet das Ausziehen der Schuhe eine angemessene Demut. Schließlich haben die Ärmsten und Bedürftigsten keine Schuhe und die Sklaven liefen gewöhnlich barfuß. Mose konnte sich so vor dem Herrn demütig zeigen. Zweitens ließ das Ausziehen der Schuhe die unmittelbare Präsenz Gottes erkennen. In vielen Kulturen ist es Brauch, dass man die Schuhe auszieht, bevor man jemandes Haus betritt. Weil Gott Seine einzigartige Präsenz in dem brennenden Busch demonstriert hatte, war Mose nun in Gottes „Haus“. Das Ausziehen der Schuhe war sowohl ein Ausdruck der Demut als auch eine Einladung, Gemeinschaft mit Ihm zu haben.

Diese zwei Dinge gehören immer zusammen. Wenn wir uns selbst vor Gott demütigen, können und dürfen wir uns Ihm nähern. „Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade“ (Jakobus 4,6). Es gibt einen sicheren Weg, um Gott näher zu kommen: mach Ihn größer in deinen Augen und dich selbst kleiner. Zieh deine Schuhe aus in Seiner Gegenwart.

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge