Von
In dgdev

„Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade vor Gott gefunden. Und siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben.“ (Lukas 1,30-32)

Nazareth war eine kleine Stadt 113 Kilometer nordöstlich von Jerusalem. Es war eine Stadt, die bekannt war für Korruption und Unmoral. Doch in diese düstere Umgebung schimmerte ein glitzernder Edelstein: eine junge Frau namens Maria, die mit einem Mann namens Josef verlobt war. Maria war verlobt, aber noch nicht verheiratet; die Bibel sagt ganz deutlich, dass sie eine Jungfrau war. Eines Tages hatte Maria spektakulären Besuch von einem Engel. Der Engel kam mit einer Botschaft, doch als Maria sie hörte „erschrak sie über sein Wort“. Der Engel sprach sehr gut über Maria, doch in dieser Botschaft geht es nicht um sie, sondern um einen Sohn, den sie Jesus (das war ein gewöhnlicher Name) nennen sollte, der unmissverständlich der Messias war, der im Alten Testament vorhergesagt worden war.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Leute, die gerade erfahren haben, dass sie ein Baby bekommen, ein Babybuch kaufen. Darin schreiben sie ihre Gefühle und Gedanken während der Schwangerschaft auf, ihre Hoffnungen und Träume für das ungeborene Kind. Aber niemand, auch nicht die stolzesten Eltern, würden das, was der Engel über Jesus sagte, jemals aufschreiben: „Dieser wird groß sein.“ (Lukas 1,32)

„Dieser wird groß sein.“ Niemand hat die Geschichte so beeinflusst wie Jesus Christus. Vor Jahren schrieb Fred Bock in einem Stück namens „Ein einzelnes Leben“ darüber:

Er wurde in einem düsteren Dorf geboren als Kind eines Bauernmädchens. Er arbeitet bis er 30 Jahre alt war als Zimmermann und reiste dann drei Jahre lang durchs Land, blieb immer lang genug an einem Ort um mit den Leute zu reden und ihnen zuzuhören und zu helfen wo er nur konnte. Er hat nie ein Buch geschrieben, Er hat nie einen Hit aufgenommen, Er ist nie zur Uni gegangen, Er hat sich nie um ein öffentliches Amt bemüht, Er hatte keine Familie und hat nie ein Haus besessen. Er hat nie Dinge getan, die man eigentlich für groß hält. Er hatte keine Empfehlungen, ausser sich selbst. Doch als er erst 33 Jahre alt war, wandte sich die öffentliche Meinung gegen ihn, und Seine Freunde lehnten Ihn ab. Als Er verhaftet wurde, wollten nur noch wenige etwas mit Ihm zu tun haben. Nach der Verhandlung wurde Er vom Staat mit Dieben zusammen hingerichtet. Nur weil ein großzügiger Freund ein Grab anbot, gab es einen Ort, wo man Ihn begraben konnte. Das alles passierte vor 19 Jahrhunderten, und noch heute ist Er eine Leitfigur der menschlichen Rasse und das ultimative Beispiel für Liebe. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass alle Armeen, die je marschierten, jede Marine, die je Segel setzte, alle Herrscher, die je herrschten, alle Könige, die je auf dieser Erde regierten, sie alle zusammen haben das Leben des Menschen auf der Erde nicht so verändert, wie das Leben eines Einzigen.

Doch eine Frage bleibt: hat Jesus dein Leben verändert? Der Engel sagte: „Dieser wird groß sein“ – hat die Größe von Jesus dein Leben berührt?

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge